Presse

 

big 25192100 0 210-150


Unsere Arbeit schlägt sich auch in Pressemitteilungen und Zeitungsberichten nieder, die wir für Sie zusammengestellt haben:

Juni 2012 - Pressemitteilung der Kanzlei Dr. Klüver, Dr. Klass, Zimpel & Kollegen

Zehnjähriger nach Grippeimpfung querschnittsgelähmt: Familie verklagt Münchner Kinderärztin

Es ist ein Alptraum für alle Beteiligten: Weil eine Münchner Kinderärztin nicht mit der erforderlichen Sorgfalt eine Grippeimpfung vornahm, die medizinisch noch dazu gar nicht notwendig war, erlitt ein Zehnjähriger eine Querschnittslähmung und bleibt nun bis zu seinem Lebensende an den Rollstuhl gefesselt. Die Eltern des Jungen haben beim Landgericht München I jetzt eine Klage gegen die Ärztin eingereicht (Az. 9 O 7915/12). Sie fordern Schadensersatz, Schmerzensgeld – und vor allem Gerechtigkeit.

Rückblick: München, im November 2010. I. war eigentlich ein aufgeweckter und gesunder Junge. Er besuchte die dritte Klasse der Grundschule, spielte gerne Fußball und war familiär wie sozial fest verankert. Nur seine chronische Bronchitis machte ihm ab und an zu schaffen, die im zweiten oder dritten Lebensjahr ihren Anfang nahm, in den letzten Jahren dann aber zunehmend zurückging. In einer Kinderarztpraxis im Münchner Westen war I. seit seiner Geburt Patient, man kannte ihn dort gut.

Von seiner behandelnden Ärztin erhielt I. im Laufe seines jungen Lebens eine Vielzahl an Impfungen, wahrscheinlich sogar zu viele. Sein Impfpass enthält insgesamt 19 Einträge. Der letzte sollte sein Leben für immer verändern. Der Junge erhielt diesmal eine Schutzimpfung gegen Influenza. Die Folgen waren katastrophal: Die im Impfstoff Mutagrib enthaltenen Viren und Bakterien verursachten eine Entzündung des Rückenmarkquerschnitts. Drei Wochen später spürte I. ein Kribbeln in den Beinen und Taubheit in den Zehen. Es begann eine rund achtmonatige Odyssee durch Arztpraxen und Krankenhäuser in Oberbayern – verbunden mit stärksten Schmerzen. Doch helfen konnte ihm so recht niemand mehr. Die Entzündung dehnte sich über das gesamte Rückenmark aus.Nach Auskunft seiner Ärzte bleibt der heute Zehnjährige sein gesamtes Leben ab dem Bauchnabel gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Eine wirksame Therapie gibt es nicht, trotzdem wird eine lebenslange Heilbehandlung nötig sein. I. wird immer fremde Hilfe benötigen, die Ausweglosigkeit seiner Situation bereitet ihm zudem fortwährende seelische Qualen.

Der Münchner Rechtsanwalt Dr. Jürgen Klass II, der die Interessen des Jungen und seiner Familie vertritt, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Kinderärztin. Die mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbundene Grippeimpfung sei medizinisch überhaupt nicht notwendig gewesen. „Eine Grippeimpfung ist keineswegs ein harmloser Eingriff in das Immunsystem. Gerade die Grippeimpfung birgt erhebliche Risiken in sich, wohingegen ihr Nutzen – vor allem bei Kindern – höchst umstritten ist“, meint der Fachanwalt für Medizinrecht. Über diese Risiken sei die Einwandererfamilie auch überhaupt nicht aufgeklärt worden. Klass legt der Ärztin ferner zur Last, dass sie I. geimpft habe, obwohl dieser zum Zeitpunkt der Impfung an einer schweren Erkältung litt. „Eine akute oder gerade überstandene Krankheit gilt jedoch als Kontraindikation für eine Impfung“, so der Jurist.

RA Dr. Klass hat Klage eingereicht und fordert für den Jungen und seine Familie ein Schmerzensgeld in Höhe von „wenigstens 300.000 Euro“ sowie Schadensersatz. Das Landgericht München I hat zunächst ein schriftliches Vorverfahren angeordnet (Az. 9 O 7915/12). Im Justizpalast ist die 9. Zivilkammer für das Sachgebiet Arzthaftung spezialzuständig.

Bericht in der Abendzeitung München: Link zur pdf-Datei

Bericht im Münchner Merkur: Link zur pdf-Datei

Veröffentlichung bei www.anwalt-suchservice.de



RA Dr. Jürgen Klass im TV: Bayerisches Fernsehen, Sendung "Geld und Leben", 26.04.2010, 21.15 Uhr - Interview mit RA Dr. Klass zum Thema Patientenrechte



Kein Maulkorb für Zahnärzte! - Autor: RA Dr. Jürgen Klass: Nicht immer sind Patienten mit der Behandlung durch den Zahnarzt zufrieden. Mögliche Gründe: eine falsche Therapie, schlecht sitzender Zahn ersatz oder schmerzende Wunden. In der Praxis kommt es oft vor, dass dann Rat beim Nachbehandler eingeholt wird. Zum Artikel



OLG Oldenburg: Schmerzensgeld wegen fehlerhaften Setzens zweier Implantate - RA Dr. Jürgen Klass berichtet über das Urteil. Zum Artikel



Interessengemeinschaft der Opfer der Residenzklinik: Im Hinblick auf die skandalösen Zustände und die Vielzahl der Fehlbehandlungen in der privaten Schönheitsklinik "Stop Aging Clinic am Hofgarten Residenzklinik GmbH" wurde eine Interessengemeinschaft gegründet. Nähere Auskünfte erteilt RA Dr. Jürgen Klass. http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/skandal-klinik-pleite-895908.html