Service

 

Besonderes Serviceangebot der Kanzlei Dr. Klüver, Dr. Klass, Zimpel & Kollegen:

  • Besuche zu Hause und in der Klinik
  • Besprechungstermine am Abend und am Wochenende
  • Gratis-Beantwortung der Mandatsanfrage
  • Kostenloses Erstanschreiben an Rechtsschutzversicherung *
  • Bearbeitung komplexer Fälle in Teamarbeit (ohne Zusatzkosten)
  • Alle wichtigen Schriftsätze/Schreiben an Dritte erhält der Mandant vorab im Entwurf
  • Transparente und von vornherein festgelegte Vergütungsregeln (ohne Kleingedrucktes)

* Die Kanzlei Dr. Klüver, Dr. Klass, Zimpel & Kollegen übernimmt auf Wunsch die Korrespondenz mit der Rechtsschutzversicherung der Mandanten. Wenn die Zusammenarbeit mit der Versicherung reibungslos funktioniert, kann der Schriftverkehr gebührenfrei geführt werden.

Leider gibt es gelegentlich Sachbearbeiter in den Schadensabteilungen, die dem Anliegen des Kunden sehr kritisch gegenüber stehen und unter fadenscheinigen Gründen finanzielle Unterstützung verweigern. Mit unseren Mandanten verständigen wir uns dann darauf, dass die Auseinandersetzung mit der Assekuranz gesondert honoriert wird. Übrigens sollte man sich die Widerstände mancher Versicherungsgesellschaften unter Hinweis auf die nachstehende Gerichtsentscheidung nicht gefallen lassen.

Bei Verdacht auf Behandlungsfehler: Rechtsschutzversicherung darf den Kunden nicht dazu zwingen, ein medizinisches Gutachten einzuholen! 

Amtsgericht Königstein im Tanus, Urteil vom 27.02.2013 - 21 C 1307/11 (zfs 2013, 277; BeckRS 2013, 03984

1. Den Versicherungsnehmer trifft bei Geltendmachung von Rechtschutzansprüchen keine Obliegenheit zu Rechtsausführungen oder gar Rechtsprechungsnachweisen.

2. Den Versicherungsnehmer trifft bei Geltendmachung von Rechtschutzansprüchen keine Obliegenheit, dem Versicherer solche Tatsachen mitzuteilen, deren Erarbeitung fachmedizinische Kenntnisse voraussetzt.

3. Bei Geltendmachung von Rechtschutzansprüchen für die Geltendmachung von Arzthaftungsansprüchen trifft den Versicherungsnehmer keine Obliegenheit, eine Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MdK) oder ein Verfahren vor der Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer zu veranlassen.

4. Dem Versicherungsnehmer obliegt es nicht, sich Vergleichsurteile zur Anspruchshöhe für einen beabsichtigten Arzthaftungsprozess oder "fachmedizinische" Stellungnahmen zu beschaffen.